crazytearsI really feel that I`m loosing my best friend can`t believe this could be the end
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein Leben
  My lyrics
  Melodies for memories
  Poesie
  Shakespeare
  My friends
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
    mybeast
   
    fallenangels

    - mehr Freunde


Links
  Crest of Purity
  4Spades
  The Beast
  de sarah
  Tha Ghost
  Böhse Onkelz
  mein chaos
  Schottenrocker


As we die both you and I with my head in my hands I sit and cry

http://myblog.de/crazytears

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vorbei

Du sagtest, du wirst mir nie weh tun,
doch du verletzt mich so sehr.
Ich habe das Gefühl,
dass alles wieder vorbei ist.
Es fällt mir so unendlich schwer,
ich halte die Tränen zurück,
will nicht weinen, egal wie weh es tut.

Meine Angst scheint gerechtfertigt,
es waren alles nur leere Versprechungen.
Du brichst mir das Herz,
ohne es zu bemerken.
Schon verschwindest du aus meinem Leben,
ich verstehe einfach nicht warum,
was habe ich nur falsch gemacht?

Ich spüre wie mein Herz zerbricht,
weil du mir etwas vorgemacht hast,
hast mir Hoffnung gemacht,
doch jetzt ist alles wieder hoffnungslos.
Ich liege alleine hier, denke an dich,
Tränen rollen über meine Wangen,
ich habe dich verloren.





Die Wahrheit

Unendlich viel bedeutet mir unsere Freundschaft,
doch das Leben mit einer Lüge ertrage ich nicht mehr.
Doch wenn ich die Wahrheit sage, entsteht eine Gefahr,
die Gefahr, dass ich dich gänzlich verliere.

Doch es belastet mein Herz so sehr dich zu belügen,
ich weiß, dass ich dir endlich die Wahrheit sagen muss.
Ich schenkte dir nicht nur mein Vertrauen, ich schenkte dir mehr,
ich habe dir meine Liebe gegeben, mein Herz geschenkt.

Ich weiß nicht, was ich jetzt damit angerichtet habe,
aber ich habe Angst, dass ich dich jetzt verliere,
dass unsere Freundschaft beendet ist,
diese Freundschaft, die mit so wichtig ist.

Ich denke, du wirst jetzt auf Abstand gehen,
dich von mir fernhalten, mich ignorieren.
Ich habe so hart für diese Freundschaft gekämpft,
ich will sie jetzt einfach nicht verlieren.

Sei bitte nicht so hart mit mir, du weißt warum.
Ohne dich wird mein Leben wieder dunkel werden,
denn du hast das Licht wieder hereingebracht,
mir immer wieder Hoffnung gegeben, dass alles gut wird.

Du weißt selbst, dass es nur an der Freundschaft liegt,
weißt, dass du mir die Kraft gegeben hast weiterzuleben,
nicht alles aufzugeben, mich selbst nicht aufzugeben.
Immer wieder warst du für mich da, wenn ich dich brauchte.

Ich habe dir die Wahrheit gesagt, mit einer Hoffnung,
der Hoffnung, dass nicht alles vorbei sein wird.,
der Hoffnung, dass alles bleibt wie es ist und immer war.
Ich konnte dich einfach nicht länger belügen.

Bitte entschuldige meine Ehrlichkeit,
aber sollte diese nicht Grundlage einer Freundschaft sein?
Ich will gar nicht, dass du meine Gefühle erwiderst,
nur bitte verschwinde nicht aus meinem Leben.






Für Daniel

So jung bist du von uns gegangen,
völlig unerwartet hast du deinem Leben ein Ende gesetzt.
Für uns war es erschütternd,
keiner hatte damit gerechnet, es erwartet,
denn du hast mit niemandem geredet.

Nun trauern wir um einen geliebten Menschen,
einen Freund, der aus unseren Leben gerissen wurde.
Viel zu früh haben wir dich verloren,
dass du es so wolltest macht es nicht leichter,
obwohl es dir jetzt vielleicht besser geht.

Auch wenn du jetzt tot bist,
du wirst immer an unserer Seite sein.
In unseren Gedanken, in unseren Herzen.
Wir werden die Zeit mit dir nie vergessen,
mögest du deinen Frieden finden.





Meine Angst

Da ist die Hoffnung, dass aus uns etwas werden könnte,
aber auch die Angst, dass alles nur ein Spiel ist.
Da ist das Gefühl, dass ich dich Liebe,
aber auch das Wissen, dass es dafür noch zu früh ist.
Da ist der Wunsch mit dir zu schlafen,
aber auch die Befürchtung, dass es dir nur darum geht.

Ich bin entzwei gerissen, ich hoffe, wünsche und fühle,
aber ich habe auch Angst, Erfahrungen und Befürchtungen.
Ich will nicht schon wieder verletzt werden,
diesen Schmerz nicht noch mal durch leben.

Wenn es einen Weg gibt mich davor zu schützen,
ich könnte ihn nicht gehen,
denn dann könnte ich nie herausfinden,
was aus uns geworden wäre,
wenn ich mich darauf eingelassen hätte.

Nur du kannst mir die Angst davor nehmen,
nur du kannst mich vor dem Schmerz schützen,
doch du tust es nicht, sagst du brauchst Zeit.
Ich verstehe dich zwar, aber die Angst bleibt.
Sie bringt den Schmerz unausweichlich mit sich.

Doch ich werde es ertragen,
werde mich auf dich einlassen,
will herausfinden, ob uns etwas verbindet,
etwas das uns beide dann glücklich macht.





Sehnsucht

Unendlich viele Stunden scheinen zu vergehen,
Stunden in denen du nicht bei mir bist,
Stunden in denen ich allein hier liege,
Stunden in denen die Sehnsucht unendlich groß ist.

Unendlich viele Gedanken schwirren in meinem Kopf,
Gedanken an die wenige Zeit mit dir,
Gedanken an deine unglaubliche Zärtlichkeit,
Gedanken, die sich nur um dich drehen.

Doch die vielen Stunden vergehen langsam,
der Tag rückt näher an dem wir uns wieder sehen,
der Tag an dem ich dich endlich wieder küssen kann,
endlich wieder in deinen Armen liegen kann.

Auch die Gedanken ändern sich auf einmal,
sie blicken auf den Tag an dem wir uns wieder sehen,
den Tag auf den ich so sehnsüchtig warte,
der Tag der wieder wunderschön werden wird mit dir.

Ich genieße die Zeit die wir miteinander haben,
was die Zukunft bringt, wer weiß das schon?
Im Moment will ich einfach nur glücklich sein,
an Morgen kann ich auch später noch denken.





Sterben

Alle Hoffnungen sterben,
jedes Glück vergeht,
was bleibt ist Leere,
ein leeres Leben,
ein leeres Herz.

Meine Lippen mögen lächeln,
aber sieh einmal in meine Augen.
In ihnen wirst du den Schmerz sehen.
Du wirst Tränen sehen, bittere Tränen.

Ich scheine glücklich zu sein,
aber ich bin es nicht,
Wenn du nur einmal genau hinsiehst,
dann wirst du es erkennen.

Du wirst erkennen,
dass ich unglücklich bin.
Dass ich oft weine,
jede Nacht in der Einsamkeit.

Mein Leben ist wertlos für mich,
es bedeutet mir nichts,
es scheint für mich ohne Sinn,
denn niemand kennt mich wirklich.

Ich kann mich nicht mehr öffnen,
zu viele Enttäuschungen, zuviel Schmerz.
Mein Herz leidet darunter,
ich ertrage es nicht mehr.

Alle Hoffnungen sterben,
eines Tages sterbe auch ich,
Was bleibt ist die Leere,
die immer in mir ist.
Ein leeres Leben,
ohne jede Erfüllung.
Ein leeres Herz,
das bittere Tränen weint.






Alles ändert sich


Ich habe immer nur das Schlechte gesehen,
meine Welt war erfüllt von Dunkelheit,
kein Licht drang zu mir durch,
weil mein Leben leer war.

In der Nacht weinte ich bittere Tränen,
denn die Gedanken kreisten in meinem Kopf.
Mein Herz hat geblutet vor Schmerz,
meine Seele brannte vor Sehnsucht.

Doch alles hat sich geändert,
in meiner Welt ist endlich Licht.
Denn du bist für mich ein Sonnenstrahl,
der mein Leben mit Wärme füllt.

Die Tränen der Nacht sind verschwunden,
sie wichen glücklichen Träumen.
Denn in meinen Träumen bist jetzt du,
der mir ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Die wirren Gedanken sind jetzt klar,
ich sehe meine Wünsche vor Augen.
Denn du verwirrst zwar meine Sinne,
aber was ich mir wünsche ist eindeutig.

Mein Herz hat aufgehört zu bluten,
es ist erfüllt von positiven Gefühlen.
Denn du bist in mein Leben getreten,
hast mich den Schmerz vergessen lassen.

Nur meine Seele brennt noch immer vor Sehnsucht,
Denn deine Liebe habe ich nicht gewonnen,
aber ich sehe, alles kann sich ändern,
vielleicht ändert sich auch das.





Bittere Tränen

Ein dumpfer Schmerz zerreist mein Herz,
zerreist meine Seele, zerreist mich.
Du hast dein Herz einer anderen geschenkt,
einem Mädchen, das dich nie so lieben wird wie ich.

Bittere Tränen rinnen über meine Wangen,
Tränen der Trauer, Tränen des Schmerzes.
Mein Leben hat den Sinn verloren,
mein Herz ist zersplittert in unendliche viele Teile.

Meine Nächte sind jetzt schlaflos,
meine Träume absolut leer.
Ich weiß nicht was ich noch tun soll,
ich kann nicht mehr kämpfen, bin zu schwach.

Der Schmerz zerfrisst mich innerlich,
die Leere brennt sich in mein Herz,
die Liebe ist für mich verloren,
mein Leben beendet?





Mein Fehler

Bittere Tränen rinnen über meine Wangen.
Tränen der Trauer,
Tränen des Schmerzes.
Eines Schmerzes den ich selbst verursachte,
durch einen Fehler,
den ich beging.

Einen Fehler, den ich bereue wie nichts anderes.
Der mich das Wertvollste in meinem Leben kostete.
Ich verlor dich,
verlor dich für immer.
Bin jetzt ausgefüllt mit Leere.

Einer Leere, die nichts zu füllen vermag.
Einer unendlichen Leere.
Und die Tränen fließen,
fließen in der Nacht,
wenn ich an dich denke.

Du all meine Gedanken füllst.
Sie fließen ohne Ende,
dieser endlose Schmerz,
verursacht durch mich selbst.

Mein Weg liegt vor mir,
ein Weg ohne dich,
den ich nicht zu gehen vermag.
Bitte kehr in mein Leben zurück,
fülle die Leere in mir,
lass uns den Weg gemeinsam gehen.

Denn ohne deine Freundschaft blutet mein Herz,
schreit meine Seele,
vergeht mein Leben.





Bittere Erkenntnis


Die Erinnerungen an dich sind nie verblasst.
Noch heute sehe ich dein Gesicht vor meinen Augen,
spüre deinen Atem auf meiner Haut, deinen Kuss auf meinen Lippen.
Ich fühle deine Hände, die mich zärtlich berühren.
Doch du bist nicht bei mir, bist nicht mal in meiner Nähe.

Ich vermisse es in deiner Nähe zu sein.
Ich sehne mich nach einer Umarmung von dir.
Ich verzehre mich nach deinen Küssen.
Ich brauche die zärtlichen Worte, die du mir einst zuflüstertest.
Mein Herz verlangt nach deiner Liebe.

Eine Liebe die so intensiv war, wie ich es nie zuvor kannte.
Du verstehst mich wie kein Anderer.
Du hast gelernt mit meinen Fehlern umzugehen.
Ich konnte dir mein volles Vertrauen schenken.
Wenn du bei mir warst, lächelte mir das Glück.

Doch all dies habe ich vor langer Zeit aufgegeben.
Ich habe deiner Liebe den Rücken zugewandt.
Für einen anderen Mann, der mir nie so viel bedeutete wie du.
Der nie in der Lage war, mir das zu geben was, du mir gabst.
Jetzt erst erkenne ich den Fehler, den ich damals beging.

Einen Fehler, den ich nun nicht mehr rückgängig machen kann.
Wenn ich es könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen.
Ich weiß nicht, wie du dich damals gefühlt hast, ob es dir schlecht ging.
Dennoch hast du unsere Freundschaft nie aufgegeben.
Das zeigt mir wie viel ich dir bedeute.

Nach all der Zeit der Trennung spüre ich die Sehnsucht.
Die Sehnsucht danach bei dir zu sein.
Wieder deine Liebe zu spüren, deine Nähe zu genießen.
Erst jetzt wo du weg bist wird mir alles klar.
Ich beginne zu verstehen, was damals zwischen uns war.

Es waren die intensivsten Gefühle, die ich je empfunden habe.
Ich glaube nicht, dass ich jemals wieder solche Gefühle verspüren kann.
All dies wird mir erst jetzt klar, viel zu spät.
Ich spüre, dass die Zeit ohne dich mich verändert hat.
Sie hat mich zu einem anderen Menschen gemacht.

Einen Menschen, der nicht mehr an die Liebe glaubt, da er sie einst aufgab.
Ein Mensch, der nicht mal mehr an sich selbst glaubt.
Ein Mensch, der jede Hoffnung verloren hat.
Ich ziehe mich zurück in die Einsamkeit, mit meinen Gedanken an dich.
Mich plagen Selbstzweifel, Angst vor Fehlern und ich fühle mich ungeliebt.

Heute bereue ich es, dich verlassen zu haben.
Du bist der wundervollste Mensch, den ich je kennenlernen durfte.
Aber eines weiß ich ganz sicher, du wirst immer an meiner Seite sein.
In meinen Gedanken, in meinen Träumen, in meinem Herzen.
Gibst du unserer Liebe noch eine Chance?


Dieses Gedicht widme ich dir Ghost!!!




Ein langer Weg

Langsam kommen wir uns wieder näher.
Schritt für Schritt gehen wir aufeinander zu.
Es ist ein sehr langer Weg.
Wir müssen viele Hindernisse überwinden.

Hindernisse, die ich uns in den Weg legte.
Die ersten haben wir bereits überwunden.
Ich weiß, dass es nicht einfach wird.
Aber wir werden wieder den Weg zueinander finden.

Ich habe lange Zeit nachgedacht.
Darüber was in meinem Leben fehlt, was ich brauche.
Endlich bin ich zu einer Erkenntnis gekommen.
Was mir fehlt, bist du.

Ich hoffe wirklich, dass wir diesen Weg gehen,
dass wir die Hindernisse überwinden,
die Vergangenheit ruhen lassen,
denn nur so wird das Licht in mein Leben zurückkehren.




Sehen

Meine Gedanken schweifen ab,
sie schweifen ab in die Vergangenheit.
Ich denke an die schöne Zeit mit dir.

In meinen Träumen sehe ich ein helles Licht,
ein Licht, das mir den Weg zeigt.
Ich erkenne, dieses Licht bist du.

In meiner Vorstellung sehe ich das Glück,
das Glück, wie es mir zulächelt.
Ich sehe, dass du es bist, der lächelt.

Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich die Liebe,
die Liebe in meinen Augen.
Die Liebe, die ich für dich empfinde.

Wenn ich durch die Straßen gehe, sehe ich dich,
sehe dich an meiner Seite.
Wir beide, glücklich vereint.





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung